Wie behandeln wir eine Thrombose?

Die Thrombose ist immer ein Notfall, daher sollte so bald wie möglich mit der Behandlung begonnen werden. Schließlich ist eine primäre Therapie nur innerhalb der ersten 10 Tage nach Entstehung des Thrombus erfolgreich. Je früher eine Thrombose erkannt wird, umso besser sind daher die Behandlungschancen. Die Behandlung hat zum Ziel, den Thromboseprozess zu stoppen, eine Lungenembolie zu verhindern und in Einzelfällen den blockierten Blutfluss wiederherzustellen.

Blutgerinnsel können durch Medikamente aufgelöst oder durch operative Methoden entfernt werden. Letzteres ist jedoch nur bis 2 Tage nach dem Venenverschluss möglich. Als erster Schritt nach der Diagnose sollten aber zunächst Sofortmaßnahmen umgesetzt werden, um ein Fortschreiten der Thrombosebildung zu unterbinden. Hierzu gehören die umgehende Gabe von Heparin und die Anlage eines Kompressionsverbandes. Der dadurch von außen erzeugte Druck soll das Anwachsen des Thrombus an die Venenwand beschleunigen und den verlangsamten venösen Blutstrom zum Herzen beschleunigen. Die Kompressionsbehandlung soll also einerseits akut die Beschwerden vermindern, andererseits aber auch das Risiko einer Lungenembolie verringern und den Abheilungsprozess der Thrombose beschleunigen.

Im weiteren Verlauf wird nach Abschwellen des Beines ein angepasster Kompressionsstrumpf anstelle des Verbandes verordnet. Die Behandlung mit Heparin wird auf ein oral zu verabreichendes Mittel, das ebenso die Blutgerinnung hemmt (z.B. Marcumar ®) umgestellt. Diese Behandlung sollte stets über längere Zeit fortgeführt werden, um das Wiederauftreten von Thrombosen effektiv zu vermeiden.