Welche Operationsverfahren wenden wir an?

Unsere Praxis ist auf die minimal-invasive Operationsmethode - die sogenannte Schlüssellochtechnik - in Kombination mit der Kryotechnik sowie auf das endovasculäre VNUS-Closure-Verfahren spezialisiert.

Kryostripping

Bei der modernen mikrochirurgischen Operationstechnik kombiniert mit Kryotechnik benötigen wir nur sehr wenige und kleine Hautschnitte. Lediglich an der als "Crosse" bezeichneten Stelle der Einmündung der oberflächlichen in die tiefe Vene ist ein etwas größerer Hautschnitt erforderlich. Durch Tiefkühlen der Krampfadern mittels Kryotechnik werden die Venen schonend und schnell entfernt. Wir erreichen damit auch die Seitenäste der Krampfader ohne zusätzliche Schnitte. Es entstehen ca. 70% weniger Wunden als bei herkömmlicher Operationstechnik. Die kleineren Schnitte werden anschließend nur geklebt, nicht genäht und verursachen so kaum Narben. Zudem entfällt dort das unangenehme Fäden ziehen. Die großen Vorteile der mikrochirurgischen Operationstechnik sind für Sie neben einem optimalen kosmetischen Ergebnis eine schnelle Wundheilung. Die Operation wird üblicherweise in Vollnarkose durchgeführt. Sollte nur ein kleinerer operativer Eingriff erforderlich sein, kann dieser auch in örtlicher Betäubung durchgeführt werden.

VNUS-Closure / Venefit™

Dies ist das derzeit modernste Operationsverfahren. Hierbei wird die Stammvene über einen Katheter von innen thermisch verödet. Der Eingriff wird in Abhängigkeit vom Befund und unter größtmöglicher Berücksichtigung der Patientenwünsche entweder in Vollnarkose oder unter örtlicher Anästhesie durchgeführt und beginnt zunächst mit der Darstellung der Krampfader mittels Ultraschall, um ihren Verlauf zu ermitteln. Anschließend wird der Closure-Katheter in die Vene eingeführt und bis zum obersten Venenabschnitt vorgeschoben. Die Heizspirale an der Spitze des Katheters erwärmt sich und die Vene wird abschnittsweise von innen verödet, wodurch es zur Schrumpfung und zum Verschluss der Vene kommt.

Als zertifiziertes Venefit™-Zentrum blicken wir dabei auf eine Vielzahl erfolgreich durchgeführter Eingriffe zurück.

Den Ablauf einer solchen Operation zeigt das folgende Video:

Die Kosten für die Behandlung durch das VNUS-Closure Verfahren werden von der AOK Baden-Württemberg übernommen. Ebenso übernehmen Privatkassen in der Regel die Kosten, es empfiehlt sich aber zuvor einen Kostenvoranschlag einzureichen. Zunehmend wird das Verfahren auch von gesetzlichen Krankenkassen finanziert, vor allem aus dem Bereich der Betriebskrankenkassen. Für Ihre gesetzliche Krankenkasse erstellen wir Ihnen gerne einen Antrag zur Kostenübernahme, den Sie dann dort einreichen können.

In mehreren Studien zeigten sich für beide Operationsverfahren weitgehend vergleichbare Ergebnisse. Allerdings ist nicht jeder Krampfaderbefund für die Radiowellentherapie geeignet. Welches Operationsverfahren für Sie in Frage kommt, wird durch eine eingehende Untersuchung bei uns festgestellt.

Übrigens - entgegen landläufiger Gerüchte ist eine Krampfadern-Operation auch in der wärmeren Jahreszeit problemlos möglich und bringt keinerlei zusätzliche Risiken o.ä. mit sich!