Wie geht es nach der Operation weiter?

Nach der Operation können Sie nach einer ausreichenden Ruhezeit aufstehen. Längere Liegezeiten sind unnötig und sollten auch wegen der Gefahr der Bildung einer Thrombose mit nachfolgender Embolie vermieden werden. Aufstehen und Umhergehen ist wichtig, um den Blutfluss in den Beinen in Gang zu bringen. Da dies leichter fällt, wenn zunächst nur ein Bein behandelt wird, werden nicht beide Beine gleichzeitig operiert. Die Beschwerden nach der Behandlung sind bei beiden Operationsverfahren gering. In aller Regel sind die Patienten in der Lage, nach 1 -2 Tagen ihren üblichen Aktivitäten wieder nachzugehen.

Nach der Operation wird das Bein mit einem Kompressionsverband gewickelt. Zur Verringerung des Risikos einer Thrombose ist eine tägliche Heparinspritze je nach OP-Verfahren in einem Zeitraum von wenigen Tagen bis einer Woche unbedingt erforderlich. Der erste Verbandswechsel erfolgt ein bis zwei Tage nach der Operation in unserer Praxis. Dann wird Ihnen auch ein individuell angepasster Kompressionstrumpf angelegt, welcher beim VNUS-Closure-Verfahren für 1 Woche und beim Kryostripping in der Regel für ca. 3 Wochen getragen werden muss. Die Wundnähte können zumeist am achten Tag nach der Operation entfernt werden. Bis zu diesem Zeitpunkt muss aus versicherungstechnischen Gründen das Führen von Fahrzeugen unterbleiben.

Die Arbeitsunfähigkeit beträgt je nach beruflicher Belastung und OP-Verfahren 1-2 Wochen. Leichte sportliche Aktivitäten sind in Abhängigkeit von Ihren Beschwerden nach einer Woche wieder möglich, allerdings sollte die Wundheilung abgewartet werden.