Gynäkomastie

Man unterscheidet zwischen einer echten Gynäkomastie und einer falschen Gynäkomastie auf Grund von Fetteinlagerung, wie sie beim Übergewicht vorkommt. Die häufigste Form der richtigen Gynäkomastie ist die Pubertäts-Gynäkomastie, die auf Grund hormoneller Umstellungen mit Eintritt der Pubertät ein-oder beidseitig auftreten kann.

Das Auftreten einer Gynäkomastie beim erwachsenen Mann kann verschiedene Ursachen haben, wie z.B. Medikamente, welche den Hormonhaushalt beeinflussen, Hormonelle Erkrankungen oder Tumorneubildungen. Zunächst muss daher erst eine Abklärung der Ursache erfolgen. Findet sich keine Ursache der Gynäkomastie ist ohne weitergehende Behandlung eine Operation und Angleichung der Männerbrust auf ein Normalmaß vornehmbar. In diesem Fall wird ein kleiner Schnitt am Unterrand des Warzenvorhofes gesetzt und über diesen die Drüsengewebe entfernt.

Generell gilt die operative Behandlung einer Gynäkomastie als komplikationsarm. Dennoch können wie bei jedem anderen chirurgischen Eingriff Risiken nicht völlig ausgeschlossen werden.